YouTube: erweitert Richtlinie zu Fehlinformationen

Bild: YouTube

Zwei Tage vor der Wahl informierte YouTube seine Content-Creators über eine Aktualisierung der Richtlinie zu Fehlinformationen über Wahlen. In der heise online vorliegenden E-Mail geht es insbesondere um den Ausgang der Wahlen und die folgenden Inhalte. Die "Wahlintegritätsrichtlinie" findet demnach Anwendung, sobald das endgültige Ergebnis offiziell festgestellt wurde.


YouTube entfernt nach der neuen Richtlinie alle Inhalte mit Falschbehauptungen über das Wahlergebnis. Darunter fällt das Verbreiten von Falschinformationen zu Betrugsfällen, Fehlern oder Pannen, die das Ergebnis der Bundestagswahl beeinflusst hätten. Ebenso führen Falschaussagen über die Bildung einer neuen Regierung und die Ernennung des nächsten Kanzlers zur Löschung der Inhalte bis hin zur Sperrung des Kanals.


Quelle: heise.de