Geforce RTX 30 Super: Daten zu vier aufgewerteten Ampere-Modellen

Bild: nvidia.de

Im Internet sind mögliche technische Eckdaten für die Super-Modelle der Geforce RTX-30-Reihe aufgetaucht. Sie stammen vom bekannten Twitter-Nutzer @kopite7kimi, dessen Trefferquote vielleicht nicht bei einhundert Prozent ist, aber doch ziemlich hoch.


Demnach wird Nvidia vier Super-Modelle auf den Markt bringen: die Geforce RTX 3060 Super, die Geforce RTX 3070 Super, die Geforce RTX 3080 Super und auch eine die Geforce RTX 3090 Super.


Bereits @kopite7kimi meldet aber an den ihm zugespielten Informationen erste Zweifel an - vor allem was die technischen Daten angeht und den Namen der RTX 3090. Die Karten sollen angeblich Anfang 2022 starten und wären dann, nach letzten Gerüchten, knapp ein Jahr auf dem Markt, bevor sie von Lovelace abgelöst werden.


Man sagt, dass die Karten eher ergänzend, als ersetzend zu werten sind, was aber die Schwierigkeit mit sich bringt, dass man sie recht passgenau ins bestehende Portfolio einbauen muss, ohne dabei ein anderes Modell komplett zu kannibalisieren.


Über die Gerüchte bleibt zum Beispiel unklar, ob die Geforce RTX 3080 Super mit 8.960 Shader den GA102 oder den GA103 verwendet. Vor allem aber verwendet sie nun 12 GiB Speicher, was sie wohl für die meisten enthusiastischen Spieler etwas interessanter macht, aber auch technische Fragen aufwirft.


Das Upgrade für die Geforce RTX 3070 Super besteht im Speicher, der auf GDDR6X aufgewertet wird, während sich am Chip nichts ändern soll. Das größte Performance-Upgrade bekommt nach diesem Stand die Geforce RTX 3060 im Super-Gewand, denn die Shaderzahl steigt von 4.864 auf 5.632 - knapp 16 Prozent mehr Einheiten. Das Upgrade müsste auch den Wechsel auf den GA104 bedeuten.


Quelle: pcgameshardware.de