Vodafone: Bußgeld wegen betrügerischer Partneragenturen

Bild: Vodafone

Im Zusammenhang mit Vodafone kam es anscheinend zu Betrugsfällen in Partneragenturen. Dadurch drohe dem Unternehmen nun hohe Bußgelder, wie der Spiegel auf Berufung auf einen internen Informanten berichtet. Demnach haben Vodafone-Partner wohl Sicherheitslücken in der unternehmenseigenen Software genutzt, um Verträge ohne Kundenzustimmung abzuschließen und so dann Provisionen zu erhalten.


Auf eine Spiegel-Anfrage musste Vodafone einräumen, dass es durch ein bereitgestelltes System des Unternehmens möglich war, Zugriff auf Kundendaten ohne Passworteingabe zu erhalten. Insbesondere ältere Kunden und Menschen mit Schwerbehinderung zählen wohl zu den Opfern. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) habe sich mit Ermittlungen eingeschaltet. Es droht ein Bußgeld von bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes (etwa 460 Millionen Euro).


Vodafone habe derweil mitgeteilt, dass das Unternehmen keine "Verantwortung für kriminelle Machenschaften möglicher Partneragenturen" trage. Wie der Spiegel berichtet, handelt es sich bei dem internen Informanten um einen ehemaligen Shop-Manager einer Verkaufsstelle. Dieser habe vor weiteren Informationen jedoch ein Honorar in Höhe von mehr als 900.000 Euro gefordert, weshalb Vodafone anscheinend Strafanzeige wegen versuchter Erpressung erstattet.


Quelle: pcgameshardware.de