Paypal: plant höhere Transaktionsgebühren

Bild: PayPal

Der Zahlungsdienstleister Paypal will offenbar die Gebühren im Zahlungsverkehr von Händlern zwischen Großbritannien und dem Wirtschaftsraum der Europäischen Union (EU) deutlich erhöhen. Dies geht aus einer Preisübersicht für Verkäufer hervor, die voraussichtlich ab dem 10. November 2021 gelten soll. Die höheren Preise im Zahlungsverkehr mit Paypal betreffen das Vereinigte Königreich, Guernsey, Gibraltar, Jersey und Isle of Man.


Aus dem Händlerdokument geht hervor, dass künftig eine Gebühr von 1,29 Prozent des Zahlbetrags im internationalen Zahlungsverkehr zwischen Großbritannien und der EU fällig wird. Bisher liegt die Gebühr bei 0,5 Prozent des jeweiligen Betrags.


Die Gebühr war auch nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU gleich hoch geblieben. Bei Zahlungen zwischen Großbritannien und anderen Staaten der Welt werden weiterhin Gebühren in Höhe von 1,99 Prozent der Transaktionssumme fällig. Damit liegen die dann neu geltenden Gebühren immer noch niedriger als für Transaktionen in den Rest der Welt.


Quelle: heise.de